Herzlich willkommen bei beinfrei…

In diesem Blog möchte ich Euch erzählen, wie schnell und unerwartet sich durch eine kleine unscheinbare Verletzung ein Leben von heute auf morgen schlagartig verändern kann.
Ich erzähle Euch von meiner Erkrankung, von meinen Erfahrungen und Erlebnissen, aber auch von meinen Gedanken.
Vor allem aber…

WEITERLESEN

Was ist denn jetzt los?


Verdammt, irgendetwas läuft hier gerade völlig schief.

Als ich heute abend das Pflaster von meinem Fuß löse denke ich nur „Ach du Scheiße, was ist das denn? „

Der halbe Fußballen ist aufgequollen, fühlt sich schwabbelig an und als ich mit einem sterilen Tuch etwas darauf herumdrücke, kommt bereits Flüssigkeit heraus. Die Haut löst sich schon von alleine ab und darunter sehe ich nur eine große entzündete Fläche. Innerhalb so kurzer Zeit von wenigen Tagen?

„Was ist denn jetzt los?“ weiterlesen

Wie alles begann

Ende März/Anfang April

Ich lebe zusammen mit meiner Frau Ivy in der Nähe von Düsseldorf ein ganz normales und unbeschwertes Leben, sowie es Tausende andere Menschen auch tun. Wir sind beide berufstätig, haben Spaß am Leben und unserer Arbeit, bestreiten beide zusammen den Haushalt in unserer kleinen, aber feinen Dachgeschoßwohnung mit Blick ins Grüne und verbringen unsere Freizeit gerne mit unserem Hundemädchen in der Natur, wenn wir nicht gerade in Gedanken von unserer heimlichen Heimat Griechenland träumen. Alles ganz normal also…

Irgendwann stellte ich dann abends am linken Fußballen eine kleine offene Wunde fest. Keine Ahnung woher die gekommen ist, vielleicht durch eine Blase, da ich beruflich sehr viel zu Fuß unterwegs bin, vielleicht auch durch die Schuhe, ich weiß es nicht. Egal, völlig unscheinbar jedenfalls, reinigen, desinfizieren, Pflaster drauf und fertig. Was man dann eben so macht…
In den folgenden Tagen und Wochen schien die Wunde auch ganz gut abzuheilen und bis auf daß ich etwas schlecht auftreten konnte, war alles in bester Ordnung.
Das diese kleine Wunde jedoch innerhalb ganz kurzer Zeit mein Leben komplett verändern sollte, ahnte ich zu diesem Zeitpunkt natürlich noch nicht…